Register Anmeldung Kontaktieren sie uns

Ich bin datum Bordelle, die lesen rlp

Bundestagswahl


gesunde Dating-Tipps.

Online: Jetzt

Über

CoBeLVO vom

Dorian
Mein Alter: 27

Views: 1539

submit to reddit


Viele Prostituierte hat die Corona-Pandemie in Existenznöte gebracht.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung prüft wohl Lockerungen für das Prostitutionsgewerbe. Symbolfoto: dpa. Politik Rheinland-Pfalz.

Rheinland-pfalz prüft öffnung der bordelle

Montag, Von dpa und red. Jetzt teilen:. MAINZ - Die rheinland-pfälzische Landesregierung prüft nach SWR-Informationen Lockerungen für das Prostitutionsgewerbe.

Jedoch sehe das zuständige Familienministerium in Mainz ein Problem bei der Kontaktverfolgung. In Nordrhein-Westfalen etwa, wo Bordelle unter Auflagen wieder öffnen dürfen, ist diese vorgeschrieben. Auch in Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein dürfen Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter bereits wieder Freier empfangen.

Dieser Inhalt stammt aus einer externen Quelle, der Sie aktiv zugestimmt haben. Sie können diese Cookie-Einstellung jederzeit anpassen.

Verknüpfte Artikel. Bordelle geschlossen: Viele Prostituierte stark verschuldet. Rheinland-Pfalz erlaubt ab Oktober wieder den Bordellbetrieb.

Lockerungen für bordelle wegen sinkender corona-zahlen?

Kommentar zu Bordellen: Die Tür bleibt zu. Geschlossene Bordelle: Prostituierte in Gefahr.

Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg, dem Saarland, Sachsen, Hamburg und Bayern sei ein Neustart noch nicht absehbar, sagte die politische Sprecherin des Verbandes. In Hessen und Mecklenburg-Vorpommern müssen Bordelle seit März geschlossen bleiben.

Dem Berufsverband zufolge sind in Deutschland rund Weber geht davon aus, dass nochmal so viele ohne den sogenannten Prostituiertenschutzausweis arbeiten, weil sie berufliche und private Nachteile fürchten. Zu unserem Corona-Dossier: Hier klicken.

Bereits vergangene Woche hatte der Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen eine sofortige Öffnung der Bordelle gefordert.

Ein längeres Verbot der Sexarbeit sei bei fallenden Inzidenzen epidemiologisch nicht mehr zu rechtfertigen, teilte der Verband in Berlin mit. Die Prostitutionsbranche müsse mit anderen körpernahen Dienstleistungen wie Massagen, Kosmetiksalons und Tattoostudios gleichgestellt werden und ebenfalls unter Hygieneauflagen öffnen dürfen, so der Dachverband.

Coronavirus - Alle Daten zum Thema: Hier klicken. Viele Sexarbeiterinnen hätten neben ihrem Arbeitsplatz oft auch ihre Wohnung und ihre Existenz verloren, obwohl sie als Soloselbständige auch Steuern gezahlt hätten, kritisiert der Verband. Für die Bordellbetreiber seien die Corona-Hilfen oft zu wenig zum Überleben und zu viel für die Insolvenz gewesen.

Juni wird am Internationalen Hurentag überwiegend mit Online-Veranstaltungen auf die Situation der Prostituierten aufmerksam.